Ich freue mich, dass Du hierher gefunden hast!

Mein Name ist Julia Hammans, ich bin staatlich anerkannte Sozialpädagogin, habe selbst jahrelang unter chronischen Rückenschmerzen gelitten und betreibe nun seit einiger Zeit die Internetseite "Selbsthilfe bei Rückenschmerzen".

Wenn du mehr über mich, meine Qualifikationen und meine Motivation, diese Seite zu erstellen, erfahren möchtest, klick einfach hier. Aber jetzt kommen wir erst einmal zu DIR!
Da du wahrscheinlich nicht zufällig hier gelandet bist, vermute ich, dass mindestens eine der nachfolgenden Aussagen auf dich zutrifft:

  • Du hast schon lange Rückenschmerzen, die einfach nicht verschwinden wollen oder immer wiederkehren.
  • Es gibt Tage, da kannst du dich vor lauter Schmerzen im Rücken kaum bewegen.
  • Du fühlst dich immer öfter schlecht und leidest sehr unter den ständigen Rückenschmerzen.
  • Du hast das Gefühl, nichts hilft wirklich gegen die Schmerzen.
  • Es kann keine medizinische Diagnose gestellt werden und niemand weiß, woher die Schmerzen kommen. Oder…
  • … du hast eine medizinische Diagnose (z.B. einen Bandscheibenvorfall) und schon alles mögliche ausprobiert, aber nichts hat dauerhaft geholfen.

All diese Aussagen können Symptome von chronischen Rückenschmerzen sein. Eine genauere Definition kannst du hier nachlesen.

Kommt dir irgendwie bekannt vor? Mir ging es genauso…

Ich habe Jahre lang unter chronischen Rückenschmerzen gelitten und viele Therapien und Ansätze ausprobiert, um endlich schmerzfrei zu werden. Meine Erfahrungen mit chronischen Rückenschmerzen habe ich unter anderem in einigen Blogbeiträgen verarbeitet. Wenn dich interessiert, was ich so alles gegen die chronischen Rückenschmerzen unternommen habe und wieso sie im Endeffekt die Chance meines Lebens waren, schau mal hier rein. Aber ich will gar nicht vom Thema ablenken…du bist ja schließlich hier, um eine Lösung für dein Problem mit den chronischen Rückenschmerzen zu finden. Also…weiter im Text 😉

Chronische Rückenschmerzen loswerden

Darum geht´s es doch…das ist es, was wir alle wollen: Unsere Rückenschmerzen ENDLICH loswerden! 

Aber wie soll das gehen? Um nicht nur immer wieder die Symptome einzudämmen, sondern die wirklichen Ursachen zu finden und auszuschalten, ist es unerlässlich, chronische Rückenschmerzen besser zu verstehen. Es gibt unzählige Auslöser bzw. Verstärker, die von Mensch zu Mensch unterschiedlich stark Einfluss auf die Schmerzen nehmen können. Dazu gehören zum Beispiel:

  • Stress (im Job, in der Familie, mit Freunden oder Arbeitskollegen, …)
  • Ängste (Zukunftsangst, Versagensangst, Angst vor dem Schmerz an sich, …)
  • Druck (Leistungsdruck, gesellschaftlicher Druck, …)
  • Unzufriedenheit (mit sich selber, seinem Leben, den Problemen der Welt, …)
  • Wut/Ärger/Streit (vor allem, wenn sich dieser Zustand länger anhält)
  • Auswirkungen vergangener Ereignisse (Schuldgefühle, Traumata, …)
  • körperliche Schäden (nach einem Unfall, einer Operation, …)
  • Mangel an Bewegung (Schreibtischjob, körperliche Einschränkungen, …)
  • Depressionen (oder auch depressive Phasen/Verstimmungen, …)
  • Mangel an Ruhephasen/Entspannung
  • körperliche oder mentale Überbelastung durch extreme Stresssituationen
  • und so weiter…

Zusammenfassend kann man sagen, dass alle Belastungen, die über einen längeren Zeitraum eine ständige innere oder körperliche Anspannung verursachen, zu chronischen Rückenschmerzen führen können oder diese in gewissem Maße beeinflussen. Wenn das Leben aus der Balance gerät, zeigt unser Körper das anhand verschiedener Symptome und das sind nicht selten Rückenschmerzen. Wenn dieser Anspannungszustand nicht beendet werden kann, etabliert sich in vielen Fällen auch der Schmerz.

Ein multifaktorieller Prozess

Die vielen möglichen Auslöser oder Verstärker von chronischen Rückenschmerzen sind immer höchst individuell. Nicht alle dieser Faktoren wirken sich auch immer und in gleicher Intensität auf jede betroffene Person aus. Bei manchen trifft eher das eine oder das andere zu. Die einen leider eher unter dem Arbeitsstress, während andere vielleicht unter einem Mangel an körperlicher Bewegung leiden. Du siehst also schon, dass es nicht so einfach zu erfassen ist, wie chronische Rückenschmerzen entstehen können. 

Hinzu kommen dann auch noch die Belastung und die Einschränkungen durch den Schmerz an sich. Sind die Schmerzen erst einmal da, widmen wir ihnen meistens einen Großteil unserer Aufmerksamkeit, wir versuchen sie schnellstmöglich wieder loszuwerden. Dieser Druck in Verbindung mit den Schmerzen und der Angst vor den möglichen Folgen (Arbeitsunfähigkeit, Jobverlust, etc.) befeuert das Chaos nur noch mehr und treibt die Abwärtsspirale weiter hinab.

Es entsteht ein Kreislauf aus Ursachen, die Symptome (die Schmerzen) auslösen, die wiederum psychische, gesellschaftliche oder körperliche Folgen haben können, die wiederum ihrerseits auch wieder Verstärker/Ursachen für die Symptome sein können. 

Je länger dieser Kreislauf vorangetrieben wird, desto mehr Probleme können sich etablieren. Es reicht dann nicht mehr aus, nur noch einzelne Symptome zu bekämpfen. Irgendwann bestimmen die Schmerzen fast das gesamte Leben und halten den Kreislauf somit aufrecht. Verzweiflung, Ängste oder Depressionen können entstehen und den betroffenen Menschen neben den ständigen Schmerzen das Leben unerträglich machen, 

Weil ich es am eigenen Leib erfahren habe und weiß, wie schlimm diese Hoffnungslosigkeit mit chronischen Rückenschmerzen sein kann, möchte ich meine Erfahrungen teilen und dir helfen, deine Rückenschmerzen ebenfalls loszuwerden! 

Aus dem Kreislauf ausbrechen

„Okay, mal langsam…“, denkst du dir jetzt wahrscheinlich. Und ich gebe zu, vor ein paar Jahren hätte ich selbst auch noch nicht daran geglaubt, aber es gibt tatsächlich viele Möglichkeiten, gut mit chronischen Rückenschmerzen zu leben, sie abzuschwächen oder sogar komplett loszuwerden.  Häufig werden nämlich die ursprünglichen Auslöser und Ursachen gar nicht in direkte Verbindung mit den chronischen Rückenschmerzen gebracht. Anstatt die wahren Ursachen zu suchen, werden häufig nur die Symptome bekämpft. Chronische Rückenschmerzen loszuwerden, ist im Prinzip gar nicht so schwierig. Wie ich es schon einmal hier erwähnt habe, sind die auslösenden oder verstärkenden Faktoren sehr individuell. Daher ist es schwierig oder unmöglich, eine Pauschallösung zu entwickeln, die allen Betroffenen gleichermaßen helfen kann. Es gibt zwar gewisse Parallele, aus denen sich hilfreiche Therapieansätze (wie z. B. das Achtsamkeitskonzept) ableiten lassen, eine Wunderpille gibt es jedoch nicht. ABER die Tatsache, dass alle beeinflussenden Faktoren so individuell sind, ist auch gleichermaßen dein wichtigster Vorteil! 

Zum einen sitzt du direkt an der Quelle und kannst somit am allerbesten herausfinden, was dir gut tut oder nicht. Durch die intensive Auseinandersetzung mit deinen Schmerzen, kannst du selber Ansätze zur Verbesserung erkennen und entwickeln. Dazu ist es wichtig, deine chronischen Rückenschmerzen genau zu kennen. 

Zum anderen hat jeder Mensch unterschiedlich stark ausgeprägte Fähigkeiten, mit stressigen Situationen (siehe oben) umzugehen. Auch für den Umgang mit chronischen Rückenschmerzen entwickelt jede/r Betroffene mit der Zeit ganz eigene Strategien. Manchen davon funktionieren gut, andere nicht so. Und manchmal steckt man einfach in seiner Situation fest und es scheint nichts mehr wirklich helfen zu wollen. Aber glücklicherweise lassen sich die erfolgreichen Strategien zur Bewältigung von chronischen Rückenschmerzen erlernen bzw. trainieren. 

So kannst du deine chronischen Rückenschmerzen loswerden

Schritt Nr. 1: Lerne deine Schmerzen besser kennen. So langweilig und banal das vielleicht auch klingen mag, es ist das A und O um langfristig ein schmerzfreieres Leben führen zu können. Verlass dich nicht auf irgendwelche Pauschallösungen, die vielleicht helfen aber vielleicht auch nicht. Verschwende nicht deine Zeit, sondern investiere sie in dich selbst und deine Gesundheit. Um dir die ganze Sache etwas zu vereinfachen, habe ich ein Schmerz-Tagebuch veröffentlicht, dass du dir kostenlos herunterladen kannst. Lies dir auf der verlinkten Seite die Informationen zum Schmerztagebuch durch und fang am Besten heute noch an!

Schritt Nr. 2: Hast du dich bereits intensiv mit deinen chronischen Rückenschmerzen auseinandergesetzt, folgt der nächste – genauso wichtige – Schritt: Nutze deine Ergebnisse aus dem Schmerz-Tagebuch und optimiere anhand dessen deinen Alltag. Erlerne neue Strategien, um deinen Körper wieder in Balance zu bringen. Fokussiere dich auf die Dinge, die deine Rücken-Gesundheit fördern und eliminiere nach und nach schlechte Angewohnheiten. Für diese Etappe ist es hilfreich, dir einen Leitfaden an die Hand zu nehmen. Chronische Rückenschmerzen sind zwar in den Griff zu bekommen, aber insbesondere im Alltag kann man sein Ziel schnell aus den Augen verlieren. Mit Hilfe meines Wegweisers findest du daher nicht nur Zugang zu den richtigen Ressourcen sondern bekommst auch die notwendige Motivation, um dein Vorhaben endlich in die Tat umzusetzen. 

Schritt Nr. 3: Wenn du möchtest, unterstütze ich dich auf deinem Weg! Als Sozialpädagogin gehört es zu meinem Beruf, Menschen dabei zu unterstützen, sich selbst zu helfen. Ich habe diese Webseite ins Leben gerufen, weil ich möchte, dass meine persönliche Geschichte kein Einzelfall bleibt, sondern dass noch viele andere Betroffene ihre Schmerzen ebenfalls in den Griff bekommen und überwinden können. Ich möchte, dass auch du deine chronischen Rückenschmerzen endlich loswirst…und freue mich auf deine Nachricht!

Und bis dahin wünsche ich dir alles Gute und vor allem gute Besserung! 🙂

Du möchtest mehr erfahren?

Hier findest du eine Übersicht aller Seiten dieser Internetseite. Dort findest du die Links zum Blog, Instagram, den Downloads und vielem mehr. Viel Spaß beim Durchklicken!

P.S. Als Newsletter-Abonnent/-in kannst du nicht nur Rabatte abstauben, sondern bekommst auch immer als Erste/r alle wichtigen Infos und Neuigkeiten. Also…meld dich schnell noch kostenlos und unverbindlich an 🙂

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben